Vintage, Shabby, Cottagecore und Co. – Nostalgie-Looks im Vergleich

Vintage, Shabby, Cottagecore und Co. – Nostalgie-Looks im Vergleich

 

Stilgruss an die Vergangenheit

Die angesagten Stile im «Anno dazumal»-Look begleiten uns auch 2021. Gerade im Interior und in der Eventdekoration sind sie nicht mehr wegzudenken. Allerdings sorgen sie immer wieder für ein Begriffs-Wirrwarr. Wie hält man also die verschiedenen Nostalgie-Trends auseinander?

Für uns und vor allem auch für die Kunden ist es oft schwierig, das bevorzugte Konzept einzuordnen und beispielsweise für eine geplante Hochzeit ein Motto zu definieren. In diesem Blog-Artikel nehmen wir einige Stile und Begriffe auseinander und beschreiben dir die verschiedenen Merkmale.

Eines können wir dir jetzt schon verraten: Auch wenn du alle Looks mixt und ein richtiges «Krüsimüsi» der Oldschool-Stile zelebrierst – der Ethno-Teppich unter der Vintage-Kommode liegt, das Hippie-Makramee den Shabby-Schrank ziert und die Retro-Lampe auf dem Spitzendeckeli steht – es wird definitiv keine Deko-Katastrophe, versprochen. Die Designs beeinflussen sich nämlich gegenseitig, haben viele Parallelen und können sich ergänzen. Eine eindeutige Trennung gestaltet sich manchmal schwieriger als gedacht.

 

Ordnung im Stil-Chaos: Was ist was?

Du willst den Durchblick? Gehen wir also den Stilen und ihren markantesten Merkmalen auf den Grund. Die Eigenschaften und Elemente der verschiedenen Deko-Richtungen haben wir dir im Folgenden kurz und knackig zusammengefasst. Damit die diversen Bezeichnungen nicht mehr für Verwirrung sorgen und du im Kundengespräch Klarheit schaffen kannst.

 

Shabby Chic

«Shabby» ist Englisch und bedeutet schäbig, marode oder heruntergekommen. Beim Shabby Chic geht es vor allem um Möbel und Accessoires, die ein bestimmtes «Kleid» tragen: das Gebrauchsspuren-Outfit.

  • Weiche Naturtöne, die verblichen wirken
  • Im Kontrast zu Holz eignen sich helle, pastellige Farben
  • Einfache Muster, Rosenprints, Blumenmuster
  • Kratzer, abgeplatzter Lack
  • Schnörkel und Verzierungen
  • Möbel müssen nicht zwingend alt sein, neuen Stücken wird der Shabby-Feinschliff verpasst
  • Holzaccessoires und Holzmöbel
  • Keramik, Glas und Kristalle
  • Samt, Spitze, Seide, Leinen
  • Wiesenblumenlook, Trockenblumen, Kräuterbündel (getrocknet oder frisch)
  • Wildröschen, Rosen, Nelken, Pfingstrosen, Magnolien

Cottagecore

Es lebe die Romantik! Cottagecore erfüllt Kleinmädchen-Träume. Und ist eine Lebensform: So authentisch wie möglich das Leben auf dem Land nachahmen, weit weg von Lärm, Hektik und Stress – raus in die Natur und ins Grüne… Wer nicht zwischen Wiesen und Wäldern wohnt, verwandelt einfach die Stadtwohnung mit dem Cottagecore-Look – für das angesagte Landlebensgefühl mit einer Prise Schwärmerei.

  • Naturtöne, Beige, Weiss, Nude
  • Pastelltöne wie Rosa, Mint, Hellblau oder Hellgrün
  • Blumenprints für Textiles oder Tapeten, Karomuster
  • Shabby-Chic-Möbel und Accessoires
  • Ländliche, romantische Handschrift
  • Leinen, Baumwolle, Gestricktes
  • Emaille-Gefässe, Handmade-Krüge und -Keramik (oder zumindest im Handmade-Look)
  • Verwitterte Accessoires für Garten oder Balkon
  • Spitze, gehäkelte Decken und Felle
  • Wiesenblumen, Blumenkisten am Fenster (einheimische, saisonale Blumenwahl)
  • Wildröschen, Rosen, Nelken, Pfingstrosen, Magnolien, Kräuterbündel

Retro und Retro-Design

Das Retro-Erscheinungsbild prägen traditionelle Merkmale. Retro ist eine kulturelle Bewegung, die – wie das lateinische Wort verrät – rückwärts orientiert ist. Retro-Teile greifen immer Stile früherer Epochen auf und imitieren sie in Form und Farbe.

  • Form und Farbe orientieren sich an vergangenen Jahrzehnten
  • Neu, aber an alte Designs angelehnt
  • Organische, weiche und geschwungene Formen (z. B. Nierentisch)
  • Ausdrucksstarke Farben, Brauntöne, Orange, Rost, Waldgrün, Pastellnuancen
  • Zeitloses Design und futuristische Züge
  • Konisch auslaufende Holzbeine bei Möbelstücken
  • Schräg zulaufende Beine bei Sitzmöbeln
  • Dunkles Holz (Teak)
  • Leder, Samt, diverse Kunststoffe, Chrom,
  • Blumenmotive im 70er-Stil, geometrische Musterungen, karierte Muster, Rauten
  • Margeriten, Sonnenblumen, Gerbera, Trockenblumen

Vintage und Vintage-Stil

Möbel und Accessoires aus der Zeit zwischen 1920 und 1960 tragen die Bezeichnung «Vintage». Noch ältere Stücke gelten als Antiquitäten. Aber aufgepasst: Nicht alles, was alt aussieht, ist Vintage oder antik. Vintage bedeutet, dass ein Teil wirklich aus dieser Ära stammt. Beim Vintage-Stil hingegen sind die Stücke neu, kommen aber im Gebraucht-Design daher und sind bewusst auf alt gemacht, etwa im noch immer beliebten Shabby Chic (siehe oben).

  • Alte Möbel und Erbstücke (Vintage)
  • Möbel im Stil der 1920er bis 1960er (Vintage-Stil)
  • Kerzenständer, Silberware, Laternen, Windlichter (Used-Look, angelaufen)
  • Porzellan und Emaille
  • Krüge und Kannen (alte Milchkannen oder Waschbecken)
  • Dosen, Tassen und Teller mit Malerei oder Goldrand
  • Spitze, Samt, Kord, Leinen, Häkel- und Strickarbeiten
  • Pastelltöne, Naturtöne, Nude, Weiss, Creme
  • Violett, Grau, Altrosa, Türkis, Mint, Hellblau
  • Kreidefarben, Kreidetafeln und Handlettering
  • Trockenblumen
  • Rosen, Margeriten, Gerbera, Dahlien, Gräser und Korn

(Wiesenblumen und Gartenblumen saisonal, lieblich und wild arrangiert)

Boho/Bohemian

Die Hippies und Gipsys unter uns lieben ihn: den Boho-Trend! Ursprünglich bezeichnete «Bohémien» die Roma aus Böhmen. Heute steht der Name vor allem für Künstler, Musiker und Intellektuelle, sogenannte Freigeister, die gegen das Bünzlitum und dessen Lebensstil rebellieren. Der Bohemian Style kommt unkonventionell und individuell daher. Er lebt vom Stilmix, von Gegensätzen und Widersprüchen. Und er widerspiegelt eine multikulturelle, weltoffene Einstellung. Weltenbummler erfreuen sich beim Boho an ähnlichen Merkmalen wie beim Ethno-Look.

  • Patchwork-Decken, Blumenmuster, bunt gemusterte Kissen
  • Einmachgläser als Blumenvasen, Kannen und Emaille
  • Lampions, Kerzen, Windlichter, Laternen
  • Hängematten, gewobene Textilien und bunte Orientteppiche
  • Makramees (auch über Hocker, Stühle und als Trennwände)
  • Samt, Leder, Leinen, Strick, Fransen und Spitzen-Applikationen, Batik
  • Erdige Farbnuancen wie Braun, Olivgrün, Terrakotta – oder Lachs und Apricot
  • Knallige Farben wie Pink, Grün, Blau, Türkis und Berry setzen bunte Akzente
  • Rattan-, Bambus- und Wasserhyazinthenmöbel
  • Natürliche Materialien, Trockenblumen
  • Hippie- und Gipsy-Style

Ethno

Weltenbummler und Fernwehpoeten aufgepasst: Muster, Farben und Materialien aus aller Welt treffen beim Ethno-Stil aufeinander. Ein grosses Thema bei diesem Look ist die Handwerkskunst. Keramik, Textilien oder auch Vasen und Wanddekos sehen zumindest so aus, als seien sie handgefertigt. Hast du auch Lust auf eine dekorative Weltreise?

Falls dich das Thema Ethno Living interessiert: Wir haben dem Stil letztes Jahr einen eigenen Blog-Beitrag gewidmet, schau doch mal rein.

  • Blumen- und Animalprints, geografische Muster, arabische und afrikanische Muster
  • Orientalische Ornamente
  • Kupfer, Messing, Metall, Steinzeug
  • Ledermöbel oder Lederpoufs, Felle, Geknotetes, Wolle, Samt, Leinen
  • Natürliche Materialien
  • Grünpflanzen (auch hängend)
  • Proteas, exotische Blumen
  • Erdfarben und eine natürliche Farbpalette
  • Rattan, Bast, Bambus

Hast du deinen Lieblings-Look auserkoren? Oder bevorzugst du einen bunten Mix aus den verschiedenen Nostalgie-Stilen? Lass dich von den Dekowelten und vielfältigen Artikeln aus unserem Sortiment inspirieren und finde den perfekten Style für deine nächsten Aufträge, Dekorationen oder Einrichtungen.

Bildhinweis:
Bei den Bildern handelt es sich teilweise um Symbolbilder. Gerne unterstützen wir dich bei der Suche passender Vinzenz Meier-Artikel.

Beratung?

Hiermit stimme ich der Benutzung von Cookies zu. Unter Datenschutz und im Impressum findest du weitere Informationen.

OK