Ethno Living – auf der ganzen Welt zuhause

Ethno Living – auf der ganzen Welt zuhause

 

Kulturelle Vielfalt und stilvolles Kunsthandwerk

So viel von dem, was wir sind, ist, wo wir waren. Reisen, andere Länder erleben, in fremde Kulturen eintauchen – das alles ist unglaublich prägend und bereichernd. Unsere Reiseziele sind ja momentan leider eingeschränkt. Damit du trotzdem einen Trip um die Welt machen kannst, stellen wir dir «Ethno Living» vor. Also: Packe deinen Koffer voll mit unseren Ideen und nimm die Weltenbummler unter deinen Kunden mit in die Ferne!

 

Was ist Ethno?

Das Wort «Ethno» kommt aus dem Griechischen und bedeutet Volk oder Volksstamm. Der Ethno-Stil vereint verschiedenste Wohn- und Einrichtungstrends. Er ist durch die Natur und die Vielfalt der Völker und Traditionen inspiriert. Klar, dass dazu auch Kunsthandwerk aus aller Welt gehört. Der Wohntrend kommt (welt-)offen, freundlich und neugierig daher. Gleichzeitig beschwört er Ursprünglichkeit und Wärme herauf.

Gegensätze kombiniert der Ethno-Look ganz unverkrampft und interpretiert sie neu. Konzentriere dich also nicht nur auf einen Stil oder ein Thema. Der sogenannte «rote Faden» existiert bei diesem Wohnstil nämlich nur begrenzt. Praktiziere stattdessen den Mix: Dieser kombiniert Reisemitbringsel und originales Kunsthandwerk und lebt vom Detail. Damit zelebrierst du die wunderbare Vielfalt der Kulturen rund um den Globus.

 

Wie setze ich den Wohntrend um?

So cool das Mischen verschiedener Elemente ist, liegt genau darin auch die Herausforderung: Es ist nämlich eine Kunst, die verschiedenen Materialien, Stile, Farben und Formen zu einem harmonischen Gesamtbild zusammenzufügen. Ein hohes Mass an Feingefühl, Ästhetik und Kreativität ist dabei gefragt.

Setze Akzente, die beeindrucken, aber auch bodenständig wirken. Dazu holst du dir aus der ganzen Welt Inspiration. Im Sinne einer Checkliste führen wir hier die wichtigsten Elemente auf, die du bei der Gestaltung berücksichtigen solltest:

  • Muster
  • Farben
  • Materialien
  • Textilien
  • Statuen
  • Möbel
  • Wanddekorationen
  • Natur – Pflanzen und Blumen
  • Exotische Details
  • Kunst (Bilder, Bilderrahmen)
  • Kunsthandwerk

 

Farben und Musterwelt

Das ganze Farbenuniversum darf wie ein Drink im Shaker durchgeschüttelt werden. Wählst du Farbträume aus einem «Indian Summer», welche die gesamte Gewürzpalette widerspiegeln? Oder bevorzugst du weiche, warme, bescheidene Naturnuancen in den Erdtönen? Erlaubt ist theoretisch alles. Meistens dominieren jedoch helles Beige, Wollweiss, Schwarz, Grau, Ocker, Rostrot, Terracotta, Olivgrün, Berry und Brauntöne den Stil. Farben also, die auch aus der Natur gewonnen werden können. Edle, luxuriöse Glanzakzente setzt du mit Gold, Silber und Kupfer.

Die Welt ist gross – ebenso die Auswahl an Mustern und Prints: von bunten afrikanischen Tribal-Mustern über marokkanische Ornamente bis hin zu Animalprints mit exotischer Wirkung. Schwarz-Weiss-Grafiken mit geometrischem Design verleihen dem Ganzen eine gewisse Coolness. Florale Verzierungen wiederum wirken romantisch und verspielt.

Wie immer spielt auch das Licht eine grosse Rolle. Mit Lichtspielen und Schatteneffekten erzielst du eine verblüffende Wirkung. Warum also nicht eine Lampe oder einen Spot mit einer Schablone im Ethno-Design auskleiden und damit ein Ambiente aus 1001 Nacht zaubern?

Materialien für den perfekten Ethno-Look

Die Materialien sind von der Schönheit und Idylle der Natur und ihren Ressourcen geprägt. Folgende Materialien erzeugen ein Ethno-Feeling:

Holz betont Verbindung zur Natur
Holz ist der wahrscheinlich zentralste Werkstoff. Und der vielseitigste: Ob geölt, lackiert, bemalt, dunkel gebeizt oder naturbelassen, seine Oberflächen können ganz unterschiedlich bearbeitet und behandelt werden. Den Länderstil lenkst du auf diese Weise. So erinnert etwa Bambus an den asiatischen Raum und dunkles, mattiertes, raues Holz an Afrika.

Textilien für den Kuschelfaktor
In punkto Gemütlichkeit sind Textilien das A und O. Zum Kuscheln und Verweilen laden Plaids und Wolldecken, Kissen und Teppiche ein. Stoffe aus Leinen, Seide und Samt mit raffinierten Mustern runden den Wohnstil harmonisch ab. Mit Wolle oder Garn kannst du auch verspielte Makramees flechten, etwa als Wandschmuck, Untersetzer oder Überzug für einen Hocker. Synthetische Stoffe hingegen passen nicht in die Ethnowelt.

Trockenmaterialien zur Dekoration
Mit Trockenmaterialien wie Kokosfasern, -schalen oder Blütenständen sowie Ästen und Palmblättern verschönerst du Schalen und Pflanzenabdeckungen. Auch als langlebiger Blumenersatz in einer Vase eignen sie sich perfekt. Oder natürlich als Werkmaterial für dein DIY-Projekt. Lass dich einfach von Kork, Bast und Co. in unserer Trockenabteilung inspirieren.

Grünpflanzen für das Urwaldfeeling
Egal ob echt oder künstlich, sattes und saftiges Pflanzengrün verleiht den ultimativen Frische-Kick und lockert die Farbpalette auf. Grossblättrige Grünpflanzen hauchen dem Ethno-Look Leben ein und erschaffen das besondere Dschungelfeeling.

Metalle setzen edle Glanzpunkte
Kupfer, Zinn, Messing, Silber und Gold zählen zu den Materialien, aus denen Menschen schon seit Jahrtausenden Werkzeuge oder Schmuckstücke herstellen. Die Handverarbeitung (oder zumindest der entsprechende Look) sollen klar sichtbar sein. Deko-Objekte aus Metall stehen für Eleganz, Kostbarkeit und Wertschätzung.

Möbel – die Grundlage für die Details

Möbel bilden die Grundlage für deine Inszenierung im Ethno-Look. Schliesslich verdienen die Details und Accessoires eine angemessene Bühne, die ihre Schönheit ins Scheinwerferlicht rückt. Besonders beliebt sind edle Möbel aus Holz, Poufs, Sofas und Sitzsäcke aus Leder oder geflochtene Rattanmöbel. Aber auch Metallmöbel oder minimalistische Beistelltische können den Ethno-Wohnstil elegant ergänzen und Kontraste setzen.

Handwerkskunst – do it yourself!

Das Handwerk als zentrales Element des Ethno-Looks bestimmt ja auch deinen beruflichen Alltag. Wage dich deshalb selbst an eine Kreation! An Ideen wird es dir bestimmt nicht mangeln. Wanddekorationen eignen sich besonders gut für DIY-Projekte: Von Wandtellern über bemalte Holzplatten und Makramees bis hin zur Detailkunst sind dir keine (Landes-)Grenzen gesetzt.

Unser DIY-Vorschlag: Verschönere einen Spiegel – ob alt oder neu spielt keine Rolle – im Ethno-Look.

Dazu brauchst du:

  • einen Spiegel (Grösse ist nicht relevant)
  • Trockenmaterialien zum Kleben
  • Heissleim
  • Holzplatte oder Karton
  • Deko (nach Belieben, zum Beispiel Pompoms)

… und schon bist du startklar.

Wir wünschen dir viel Spass beim Ausprobieren und eine spannende Reise in die multikulturelle Welt des «Ethno Living»!

Beratung?

Hiermit stimme ich der Benutzung von Cookies zu. Unter Datenschutz und im Impressum findest du weitere Informationen.

OK