Weniger ist mehr

Der Minimalismus-Trend lebt in erster Linie davon, dass er den Fokus auf das Wesentliche richtet. Schlicht, reduziert, individuell, elegant und funktionell – so ist das Resultat. Die Philosophie spricht vor allem puristische, moderne Einrichtungstypen an, die auf Zeitlosigkeit setzen. Minimalistisch zu dekorieren oder einzurichten bedeutet aber nicht, dass alles kahl und lieblos daherkommt. Im Gegenteil: Das Ambiente wirkt gemütlich und du wirst, wenn auch eher unbewusst, nicht von Krimskrams abgelenkt. Alles bleibt geradlinig und unverblümt.

 

 

Die Vorteile des achtsamen Wohnens

Im Minimieren liegt der Mehrwert – das klingt anfangs paradox, ergibt aber durchaus Sinn. Denn du verschaffst dir Freiraum und Ruhe. Du nimmst der Unordnung den Raum und machst Platz für das uneingeschränkte Leben. Das Entrümpeln und Aufräumen ist für die Chaoten unter uns zunächst eine grosse Herausforderung, längerfristig aber eine Unterstützung im Alltag. Du sparst Zeit, weil du nicht abgelenkt wirst und alles seinen Platz hat.

Nicht zuletzt ergibt sich durch die äussere Ordnung oft auch eine innere Ordnung und Klarheit. Sensiblen Menschen kann der Wohn- und Lifestyle dabei helfen, nicht durch überflüssige Reize irritiert zu werden. Achtsam kannst du dich auf das Wesentliche konzentrieren und fokussierst dich dabei auf Highlights.
Mit wenig glücklich sein – das liegt heute im Trend, auch der Umwelt zuliebe. Das zeigt sich unter anderem am reichen Sortiment in den Brockenhäusern …

 

 

Minimalismus für Beginner: Grundlagen und Tipps

Wirf Ballast ab und reise mit leichtem Gepäck. Du wirst sehen: Übung macht den Meister. Weil aber das Loslassen und Reduzieren anfangs nicht so leicht ist, haben wir dir hier ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Miste aus, entrümple und sortiere – befreie dich und entscheide bewusst
  • Beschränke dich auf das Minimum – mach eine Liste mit dem, was dir wirklich wichtig ist
  • Jeder Gegenstand hat seinen ausgewählten Platz
  • Befreie Wände und Böden – schaffe Leichtigkeit
  • Verstaue Kleinkram und Gegenstände, die nicht zweckvoll oder dekorativ sind – beruhige deine Augen
  • Setze Deko nur als Highlights ein
  • Behalte Gemütlichkeit und Wärme bei
  • Wähle zeitloses Design und klare Formen
  • Halte alles schlicht
  • Integriere Pflanzen für Natürlichkeit
  • Beweise Mut zu grossen Objekten (der Grösse des Raums angepasst)

Verkaufe Qualität und Individualität

Bei diesem Stil gehören Objekte, Möbel und Accessoires auf die grosse Bühne. Sie wollen im Mittelpunkt stehen, ohne dabei dramatisch zu wirken. Sie brauchen Platz und Raum, damit sie ihrer Schönheit gerecht werden und alle Blicke auf sich ziehen. Denn im Minimalismus wird nicht konkurrenziert oder kaschiert – jedes einzelne Teil hat seinen grossen Auftritt.

Kunden, die sich dem Minimalismus verschrieben haben, suchen die Einrichtungsstücke liebevoll und exklusiv aus und sind auch eher bereit, mehr Geld dafür auszugeben. Sie sind sich bewusst, dass Qualität und Handwerkskunst ihren Preis haben. Nutze deshalb die Gelegenheit, diesen eher seltenen Kundentyp optimal zu beraten, und zeige ihm die Schätze aus deinem Sortiment.

 

 

Farbtrends für Weihnachten 2020
Variabel einsetzen und im Minimalismus-Wohnstil integrieren

Farbtrends machen im Interior genauso viel Spass wie in der Mode. Das Spiel mit dem Wechsel und der Vielseitigkeit macht dabei den Reiz aus. Setze deine Farbstatements vor allem bei Deko-Accessoires, denn diese sind austauschbar und lassen sich nach Lust und Jahreszeit frisch interpretieren. Am besten baust du dir ein solides «Gerüst», das du mit wenigen Elementen immer wieder neu bestücken kannst.
Die diesjährigen Farbtrends für Weihnachten sind facettenreich und es hat für jeden Geschmack etwas dabei. Die Klassiker wie Grün, Rottöne, Gold und Silber sind natürlich auch dieses Jahr mit von der Partie. Unsere Farb-Kollektionen haben wir dir – ganz im Sinne des Minimalismus – kurz und knackig zusammengefasst:

 

– Waldgrün in Kombination mit einem Hauch von Blau, Mint und Petrol
Der unverzichtbare Klassiker ist wohltuend und besänftigend. Grün steht für Leben, Hoffnung und Kraft und vermittelt uns zu Weihnachten das Gefühl von Ruhe und Harmonie.

– Raues Grau mit warmen Naturtönen, Weiss und Schwarz
Grau ist uns vertraut, zurückhaltend, vornehm und kühl. Kombiniert mit glänzenden Elementen oder bei Licht- und Kerzenschein wirkt es im Nu geheimnisvoll. Die neutrale Farbe geht jeden Kompromiss ein. Der Reiz in der Gestaltung entsteht durch das Zusammenspiel mit natürlichen und erdigen Tönen, nach Belieben ergänzt durch weisse und schwarze Kontrapunkte.

– Purpur
Satte, kräftige Beerentöne strahlen zusammen mit mattwarmen Gelbgold einen weihnachtlichen Charme aus. Gold- und Bronzetöne lassen das Farbspiel kostbar wirken. Helle Grau- und Schwarznuancen veredeln den Look.

– Terrakotta akzentuiert durch Schwarz, Braun und Creme
Puder- und Naturtöne geben Terrakotta einen sanften, weichen Touch. Die typische Herbstfarbe gewinnt so an Zeitgeist – und davon möchten wir uns schliesslich auch an Weihnachten nicht verabschieden.

– Curry/Kurkuma veredelt mit Gold
Das satte Gelb zeigt Präsenz und ist würzig. Es versorgt uns im Herbst-Winter mit Energie, Wärme und Leuchtkraft. Die Farbkombi bietet in jeglichen Einrichtungs-Stilen variantenreiche Möglichkeiten. Mit Gold in Kombination wirkt Kurkuma oder Curry sofort edel und festlich.

Die grösste Herausforderung ist es allerdings, sich für etwas zu entscheiden und die Flächen nicht doch zu überfüllen. Dann das Reduzieren ist zwar eine bewusste Entscheidung, aber vor allem auch eine Übungssache.

Wir wünschen dir viel Spass beim Ausprobieren und Reduzieren!

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Beratung?

Hiermit stimme ich der Benutzung von Cookies zu. Unter Datenschutz und im Impressum findest du weitere Informationen.

OK