Color-Blocking – kontrastreiche Kreativität

Color-Blocking – kontrastreiche Kreativität

 

Es lebe der Kontrast – ausdrucksstark, individuell und experimentell. Der kraftvolle Block-Look hat die Welt des Designs im Sturm erobert und ist sowohl in der Fashionszene als auch im Interior gerade brandaktuell. 2022 ist bunt und voller Hoffnung, mach auch du die Welt ein Stückchen fröhlicher und leiste deinen Farbbeitrag.

 

«Gegensätze ziehen sich an. Harmonie wird daraus nur, wenn sie sich ergänzen»

Was ist Color-Blocking?

Übersetzt heisst Color-Blocking so viel wie Farbblockierung, also Farben in verschiedene Blöcke einteilen und sie gegenseitig abblocken. Der Fokus dieses Trends liegt klar auf spannenden und provozierenden Farbkombinationen. Die Klassiker unter den Ensembles sind Arrangements zwischen Komplementärfarben. Dieser Style grenzt Farben ganz klar ab, Farbverläufe, Mischfarben und Muster werden bewusst vermieden. Die Anzahl der Farben für ein Blocking ist relativ und es existiert keine Grundregel. «Weniger ist mehr» erzielt jedoch die effektivste Wirkung. Oft wird auch in der Werbung durch Color-Blocking unsere Aufmerksamkeit geweckt. Genauso wie in der Mode braucht dieser Style auch im Interior nur eine Portion Mut und eine Prise Feingespür, denn prinzipiell ist beim Color-Blocking alles erlaubt.

 

Für mutige Farblover

Experimentierfreudige Dekoprofis kombinieren gekonnt satte, leuchtende und knallige Farben. Das stärkste Ergebnis erzielst du mit einem krassen Widerspruch – mit Komplementärfarben. Das am weitesten verbreitete Farbschema hat 12 Farben, die auf den Grundfarben Blau, Gelb und Rot basieren. Die sich gegenüberliegenden Farben nennt man Komplementärfarben. Sie stehen in einem sehr starken Kontrast zueinander. Befremdlich? Gut so, denn dann hast du die optimale Color-Blocking-Wirkung auf den Kopf getroffen.
Auch wenn zwei oder mehrere sehr starke Farbcharaktere aufeinandertreffen, gewährt das Blocking trotzdem jeder Farbe den eigenen grossen Auftritt und wirkt im Gesamtbild auf eine surreale Art und Weise harmonisch. Überrasche deine Kunden mit bewusst unkompatiblen Arrangements.

Schlichtes Color-Blocking

Keine Sorge, den Wow-Effekt erzielst du auch mit dezenteren Farbensembles. Der Look funktioniert ebenfalls mit «Basisfarben» wie Schwarz, Weiss, Braun oder Beige sehr gut. Auch für Ton-in-Ton-Liebhaber funktioniert das Blocking, weniger spektakulär und in einer abgeschwächten Variante, aber nicht weniger effektiv.

Akzent-Blocking

Akzente sind nicht grundsätzlich vom Blocking ausgeschlossen. Eine dezente, schlichte Basisfarbe wird beim Pointieren zur grossen Bühne einer knalligen und leuchtenden Akzentfarbe. Bei dieser Variante wird nicht offensichtlich mit den Gegensätzen gespielt. Nur eine Farbe rückt dabei in den Fokus und wird zum Star, das Blocking ist dann eher zweitrangig und dient der Farbe lediglich als Hintergrund oder Schattierung.

 

Blocking-Deko-Accessoires

Shoppingqueen oder Upcycle-Nerd? Der Trend wird von Upcyclern gleichermassen geliebt wie von Shopaholics. Mit einer Spraydose oder einem Pinsel werden Farbblöcke ganz easy auf gebrauchten Möbeln oder verstaubten Ladenhütern umgesetzt. Je nach Beschaffenheit der Deko-Accessoires reicht sogar eine Farbe zum Blocken aus, da das Material eine Zweitfarbe ersetzen kann, beispielsweise ein Produkt aus Holz oder Beton.

Blocking im Interior

Am einfachsten ist das Farbblocken mit Möbeln umsetzbar. Je grösser die Block-Objekte sind, desto grösser wird die Effektivität. Möbel sind ganzheitlich farbig und werden zu einem konträrfarbigen Gegenpol kombiniert oder sind in sich bereits geblockt, Einzelteile des Möbelstücks werden so hervorgehoben. Müssen denn beispielsweise alle Tischbeine identisch aussehen?
Es ist wichtig, dass nicht alles und überall geblockt wird, denn ein chaotisches und reizüberflutendes Ambiente ist definitiv nicht das Ziel. Entscheide dich für ein Blocking-Konzept.
Bei grossflächigen Block-Gestaltungen empfielt es sich, kleinere Deko-Accessoires in dezenten Farben zu präsentieren, so geht die Wirkung nicht verloren. Bei bescheideneren Blocking-Geschichten reicht oft schon ein Kissen oder eine spezielle Kerze zur Wideraufnahme der Leuchtfarben aus.

Wandgestaltung = Raumgestaltung

Minimalist oder Maximalist? Beide Gestaltungsformen bieten beim Blocking spezielle Herausforderungen und werden unterschiedlich performt. Bei einem minimalistischen Interior-Design gilt es mit wenigen Teilen ein konsequentes Statement zu setzen – jetzt kommt die Wandgestaltung ins Spiel. Geblockte Wandfarben umspielen elegant die verschiedenen Deko- und Raumelemente und fügen sich harmonisch in das Gesamtbild oder die Dekoration ein.
Eine maximalistische Raumgestaltung ruft eine bewusst gewollte Reizüberflutung hervor, die volle Dosis entlädt sich wie eine Explosion, da sollten im Minimum die Wände etwas Ruhe ausstrahlen. Die Wände werden in dezenten Farben gehalten oder nur einzelne Bereiche bepinselt.

 

«Wahnsinn ist das Ticket für diesen (Farben-)Zug»

 

Der Blocking-Wahnsinn ist bereits Teil deiner Werke oder hat dich jetzt gepackt und heiss auf Farben gemacht? Teile mit uns deine Blocking-Erfolge und lass sie uns bestaunen und bewundern.

 

Bildhinweis:
Bei den Bildern handelt es sich um Symbolbilder. Gerne unterstützen wir dich bei der Suche passender Vinzenz Meier-Artikel.

Beratung?

Hiermit stimme ich der Benutzung von Cookies zu. Unter Datenschutz und im Impressum findest du weitere Informationen.

OK